Boswellia Serrata

Boswellia Serrata: Was hat es mit dem "Wundermittel" auf sich?

Boswellia Serrata ist ein Entzündungshemmer, der aus dem Weihrauchbaum gewonnen wird. Weihrauch stärkt außerdem das Immunsystem und fördert die Gelenkgesundheit.

Über Boswellia Serrata

Die Substanz ist als sogenannter indischer Weihrauch im Nahen Osten seit Jahrhunderten bekannt, man nutzt sie für religiöse Rituale sowie zu Heilzwecken. Wirksam sind die enthaltenen Boswellia-Säuren und ätherisches Öl. Diese Substanzen lindern Gelenkschmerzen auf natürliche Weise, sie wirken zudem abschwellend, antibiotisch und anti-arthritisch. Sie entstammen dem Boswellia-Baum, der zur Familie der Balsambaumgewächse (Burseraceae) gehört und in Indien, im Nahen Osten, in Somalia, im Jemen, in Äthiopien und weiteren afrikanischen Staaten wächst. Aus seinem Harz gewinnt man Weihrauch-Extrakt, den die Menschen der Region schon seit Jahrhunderten auch gegen Darmerkrankungen, Arthritis und Herzkrankheiten anwenden. Seine chemische Zusammensetzung reguliert das Immunsystem und hemmt entzündliche Mediatoren und Zytokine. Die Boswelliensäure senkt Entzündungsmarker und unterstützt auf mehreren Ebenen die Immunfunktion.

Nachgewiesen wurden folgende Effekte:

  • Die Zytokinproduktion (Interferon-Gamma und Interleukin-4) wird durch Boswellia Serrata gehemmt. Diese ruft die Entzündungen hervor.
  • Gleichzeitig reduziert Boswellia Serrata das Schmerzempfinden.
  • Die Substanz reguliert die Produktion von Lymphozyten (weiße Blutkörperchen), beeinflusst die T-Zellen-Wechselwirkungen und kurbelt die Bildung von Immunglobulin G an, das den Körper bei seiner Abwehr von viralen und bakteriellen Infektionen unterstützt.

Praktische Anwendung von Boswellia Serrata

Weihrauchextrakt wird immer häufiger angewendet, weil die gesundheitlichen Vorteile inzwischen belegt sind. Chronisch entzündliche Erkrankungen wie die rheumatoide Arthritis und auch chronische entzündliche Darmerkrankungen lassen sich mit Weihrauchkapseln lindern. Nach aktuellen Studien wirken die Boswellia Säuren gegen die Entzündungsreaktion. Sie hemmen das auslösende Enzym, was sich als Therapieansatz vor allem für folgende Beschwerden eignet:

  • Schleimbeutelentzündung (Bursitis)
  • Arthrose
  • rheumatoide Arthritis
  • Sehnenentzündung

Kapseln auf der Basis von Boswellia Serrata verbessern die Gelenk-funktionen. Sie reduzieren Kniegelenkschwellungen, verbessern die Gelenkbeweglichkeit und lindern auch damit die Gelenkschmerzen. Die Enzyme, die den Knorpel abbauen, werden gehemmt. Menschen mit Arthritis verschaffen sie eine natürliche Linderung ihrer Schmerzen. Der Wirkungsgrad gleicht dem von chemischen Präparaten der Pharma-industrie mit all ihren gefährlichen Nebenwirkungen, die bei Boswellia Serrata nicht auftreten. Ein bedeutendes Anwendungsgebiet ist der Einsatz gegen Osteoarthritis, der häufigsten Form der Arthritis. Knie- und Hüftschmerzen werden dadurch verursacht. Die Ursache für Osteo-arthritis ist der Abbau des Knorpels in den Gelenken. Betroffene sind:

  • 28 % der Europäer ab 45 Jahre 
  • 37 % der Menschen ab 65 Jahre 

Eine Studie der Universität von Kalifornien konnte belegen, dass Boswellia Serrata die entzündlichen Prozesse deutlich unterbindet. Als besonders positiv wurde bewertet, dass dabei die langfristigen Nebenwirkungen von konventionellen Medikamenten – darunter auch Magengeschwüre – ausblieben. Auf Dauer schädigt eine Behandlung mit Weihrauchkapseln den Organismus deutlich weniger bis gar nicht. Infektionen heilen mit Boswellia Serrata schneller aus. Zudem könnte Weihrauch das Entstehen von Autoimmunkrankheiten unterbinden.

Erfahrungen mit Boswellia Serrata

Es gibt inzwischen zahlreiche Erfahrungsberichte zur Anwendung von Weihrauchkapseln gerade in Bezug auf die Gelenkgesundheit. Wir zitieren hier Auszüge:

Boswellia Serrata: Inhaltsstoffe

Im Harz des Weihrauchbaumes sind ~5 – 10 % rein ätherische Öle enthalten, darunter Mono-, Di- und Triterpene sowie vier boswellische Triterpensäuren. Diese hemmen die Enzyme, welche wiederum Entzündungen auslösen würden. Entzündungen entstehen als Reaktion des Körpergewebes bei Verletzungen, Infektionen, Irritationen und Störungen des Immunsystems. Sie äußern sich in Schmerzen, Schwellungen, Rötungen und manchmal auch in Funktionsverlusten. Boswellia Säuren schützen die gesunden Zellen vor dem starken Ausbreiten von Entzündungen, ohne deren positive Wirkung – die Regeneration des Gewebes – zu unterbinden. Die Terpene wehren den Angriff der freien Radikale auf die Zellen ab. Es gibt im Weihrauch noch weitere Inhaltsstoffe, so unter anderem AKBA (3-0-Acetyl-11-Keto-BetA-Boswellinsäure). Diese Säure reduziert die Entzündungsreaktion, indem sie die T-Lymphozyten kontrolliert. AKBA verfügt über die Fähigkeit, das Enzym 5-Lipoxygenase (5-LOX) zu hemmen. Das stoppt die Leukotriene, die sonst die Entzündung vorantreiben würden. Leukotriene existieren in den Leukozyten (weißen Blutkörperchen) und vermehren sich stark bei Entzündungen. Diesen Vorgang hält 5-LOX auf. AKBA wirkt daher gegen diverse Entzündungen und ihre Folgen, darunter

  • Arthritis mit Gelenkschmerzen,
  • Bronchialasthma,
  • Colitis ulcerosa und
  • chronische Colitis.

Kapseln mit Boswellia Serrata passieren durch ihre spezielle Zusammensetzung problemlos den Magen-Darm-Trakt. Die Wirkstoffe resorbiert der Darm, Nebenwirkungen gibt es praktisch nicht.

Fazit: Boswellia Serrata wirkt für die Gelenkgesundheit

Weihrauch ist als natürliche Schmerzlinderung und Therapieansatz bei arthritischen Beschwerden sehr zu empfehlen. Die Natural Medicines-Comprehensive Database zitiert in diesem Kontext eine Studie, bei der sich bei den Teilnehmern die betreffenden Schmerzen in der Spitze um 45 % verringerten. Diesen Anteil erreichen sonst nur verschreibungspflichtige Medikamente. Im Journal of-Phytotherapy and Phytopharmacology werden ähnliche Ergebnisse einer anderen Studie zitiert. Diese Ergebnisse sind unter anderem für Patienten mit rheumatischen Beschwerden sehr interessant, doch es gibt wie geschildert noch weitere Anwendungsgebiete von Boswellia Serrata.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.